OK
   
ChiroCenter
Boris Biebl
Im Blankenfeld 2
D-46238 Bottrop
Herzlich Willkommen im ChiroCenter
Hier befinden Sie sich: Subluxation / Nervensystem

Subluxation / Nervensystem

Mithilfe der original amerikanischen Chiropractic / NeuroChiropraktik können Störungen und Irritationen des Nervensystems (Subluxationen) erkannt, und durch gezielte Impulse behoben werden (Justierung).

Unsere angeborene Fähigkeit zur Gesundheit und Anpassung an die Umwelt, unentwegt selbstständig  zu heilen, steht uns nur dann voll zur Verfügung, wenn die Informationen und Signale vom Gehirn zum Körper und zurück ungestört fließen können.

Grundvoraussetzung für Gesundheit ist ein intaktes Nervensystem. Ziel der  regelmäßigen chiropraktischen  Justierungen ist daher ein gesundes Nervensystem, das den Körper in nahezu allen Lebenslagen selbst heilen kann, ohne überflüssige Medikamente und vermeidbare Operationen.
Das Prinzip der Chiropractic ist NICHT, Rücken- oder Kopfschmerzen zu unterdrücken, wie es ein Schmerzmittel unter anderem tut. Es ist werden keine Bakterien abgetötet wie durch ein Antibiotikum, genauso wenig wird eine Entzündung unterdrückt, wie durch Cortison verursacht.
Es werden keine Warnsignale des Körpers übertönt, die den dringenden Versuch signalisieren, wieder gesund zu werden.

Definition "Subluxation" im modernen neurochiropractischen Sinn

Die häufigste und bekannteste Form in der USA-Chiropraktik ist die "vertebrale Subluxation" der Wirbelsäule (vertebra=Wirbel).
Die in Folge einer nicht justierten/unbehandelten Subluxation auftretenden weiteren Subluxationen und deren gesundheitlich nachteiligen Folgen heißen zusammenfassend "Vertebraler Subluxations Komplex (VSK)"

Allgemeine Definition:

Eine Subluxation ist die Störung oder Irritation des Nervensystems, in der Regel verursacht durch Fehlstellung oder Fehlbewegung von Wirbelkörpern oder Gelenken, die durch korrekte und gezielte Justierung vermindert oder beseitigt werden kann. 

Die Fixierung oder Blockade eines Gelenks ist nur eine Sonderform der Fehlbewegung, ebenso wie die Instabilität einer Gelenkstruktur oder eines Wirbels. Nur wenn hieraus eine Nervenstörung resultiert, die durch Justierung positiv beeinflusst werden kann, handelt es sich um eine echte Subluxation.

Die durch die Subluxationen verursachten Nervenstörungen können:

 

  • sowohl in Ruhe als auch in Bewegung nachweisbar sein 
  • sowohl permanent vorhanden sein, als auch ausschließlich in bestimmten Körperhaltungen, bei bestimmten Bewegungen oder zu bestimmten Zeiten
  • durch einen veränderten Muskeltonus, seelische, emotionale oder externe Faktoren der Umwelt verstärkt oder abgeschächt werden (z.B. durch Stress oder Entspannung, Freude oder Trauer, Wetterwechsel ... usw.).

Eine aus der Fehlstellung oder Fehlbewegung z.B. eines Wirbelgelenkes möglicherweise resultierende Entzündung führt ebenso wie eine dadurch veränderte Muskelspannung zu weiteren Funktionstörung von Nerven. *) 

Craniale Subluxation:
Neugeborene können durch den Geburtsvorgang, insbedondere beim Einsatz von Zangen, Saugglocken, aber auch durch eine anormale Lage im Mutterleib, Kaiserschnitt, subluxierte Schädelknochen bekommen.
Einen wesentlichen Einfluss kann auch das Kiefergelenk und der Aufbiss zwischen Ober- und Unterkiefer haben. In solchen Fällen ist die Zusammenarbeit mit einem in dieser Richtung versierten Zahnarzt, Kieferorthopäden sehr empfehlenswert. Nur wenigen Ärzten und Zahnärzten ist bekannt, dass ein falscher /veränderter Aufbiss (z.B. Zahnextraktion, Implantaten, Brücken, Füllungen) zu einem schiefen Becken mit funktioneller Beinlängendifferenz führen kann.
Ein subluxiertes Becken / Kreizbein (Sakrum) kann neben einer funktionellen, also chiropraktisch hervorragend korrigierbaren Beinlängendifferenz auch zu einem veränderten Aufbiss mit Zahn- und Kieferproblemen führen:
Klassisches Beispiel ist das selten erkannte, durch DeJarnette hervorragend untersuchte instabile Becken (Kategorie II nach De Jarnette - SOT = Sakro Occipital Technique). Dieses Problem betrifft einen erheblichen Anteil der Bevölkerung mit zunehmendem Alter, und kann, neben Knie, Hüft- und Schulterproblemen, unter anderem zu nächtlichem Zähneknirschen führen. Diese unbewusste Maßnahme ist der Versuch des Gehirns das Becken-/Kreuzbeinproblem der Iliosakralgelenke (ISG's / SIG's) cranial zu kompensieren und  Liquorbewegung zu induzieren, um gesund zu bleiben.

Atlas Subluxation (sowohl im Bezug zum Hinterkopf als auch zum zweiten Halswirbel: Subluxation von Occiput-Atlas-Axis / C0-C1-C2)
Eine weitere häufige Form der Subluxation ist bei der Geburt auch die Verschiebung des obersten Halswirbels, des Atlas (C1). Diese Subluxation begleitet Mehscnen meist lebenslang unerkannt. Jeder Mensch ist an seinen Gesundheitszustand oder sein Wohlbefinden/Lebensgefühl gewöhnt und die meisten halten ihn für normal. Ein subluxierter Atlas verursacht selten direkte Schmerzen. Die wenigsten der unerkannt betroffenen Menschen ahnen nicht, wie schön, beschwerdefrei und leistungsfähig ihr Leben sein könnte: mit einem nicht subluxierten Atlas.

Nur mit einem richtig positionierten und bewegten Atlas kann ein Mensch sein angeborenes Potential, Intelligenz und Leistungsfähigkeit voll nutzen. Durch diesen wichtigsten Wirbel verlaufen nahezu 100% der Nerven, die Gehirn und Körper verbinden. Kein anderer Wirbelkörper kann einen so großen Einfluss auf Gesundheit, Krankheit oder Entwicklung eines Menschen haben, wie der Atlas.

Eine besonders auffällige Form der Atlas-Fehlstellung ist übrigens das bei Babys und kleinen Kindern beobachtete "KISS-Syndrom". 

Ein ADS/ADHS (Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom mit oder ohne Hyperaktivität) bei Kindern und Jugendlichen kann ebenfalls einen Zusammenhang mit der oberen Halswirbelsäule haben.

In Fehlstellung geraten kann der Atlas in Sekunden das Gefühl einer schweren Depression auslösen die bis zur Korrektur dauerhaft bestehen bleiben kann, umgekehrt kann sich eine durch den Atlas bedingte Depression nach erfolgreicher Justierung innerhalb von Sekunden spürbar anfangen zurückzubilden.
Auch ein Zusammenhang mit Bluthochdruck wird zurzeit in den USA untersucht: US-Fernsehsender haben in den vergangenen Jahren über Hinweise auf einen möglichen Zusammenhang zwischen Bluthochdruck und einer Atlas-Subluxation berichtet.

Viszerale Subluxation:

Auch die Fehlposition, Fehlbewegung oder Fehlfunktion eines Organs oder anderer Körperstruktur, die direkt oder indirekt den freien Fluss mentaler Impulse negativ beeinträchtigt, ist ebenfalls eine Subluxation, wenn Sie eindeutig diagnostiziert, und die Störung, also die Abweichung von der normalen, gesunden Funktion, durch chiropractische Justierung vermindert oder beseitigt werden kann (z.B. mit SOT / Manuelle Organtherapie, Osteopathie, KST)

Psychisch-Somatische Subluxation:
kann ausgelöst sein durch ein traumatisches Ereignis /Schock. Sofern körperlich eindeutig diagnostizierbar, kann auch eine solche Subluxation mithilfe moderner chiropractic justiert werden. Eine echte Justierung der Subluxation ist erfolgt, wenn die vorher festgestellte körperliche Auswirkung des psychischen Traumas in der grundsätzlich nach Behandlung erfolgenden Kontrolluntersuchung erfolgreich beseitigt worden ist.
Der Inhalt eins solchen Traumas spielt bei einer solchen Justierung gründsätzlich zu keinem Zeitpunkt mitgeteilt und spielt keine Rolle für Festellung oder Erfolg in der Beseitigung einer solchen Subluxation. Es wird nur justiert wenn eine  definierte körperliche Auswirkung vorher festgestellt werden kann.

Weitere Definitionen
In der folgenden Definition aus WIKIPEDIA (de.wikipedia.org/wiki/Subluxation) fehlt mir das Wort "Fehlbewegung":
Es kann sein, dass sich ein Wirbelkörper im Röntgenbild oder palpatorisch in Ruhe vollkommen unauffällig und gerade darstellt, es jedoch bei bestimmten Bewegungen  frühzeitig zu einem Stoppen der Bewegung kommt. Bei Rotation muss dann z.B. ein anderer Wirbelkörper eine weitere über das normale gesunde Maß hinausgehende, ausgleichende Bewegung für den blockierten Wirbel übernehmen, was diesen auf Dauer auch schädigt, zu Entzündungen führt und Bänder instabil machen kann. Nicht nur der Druck auf einen Nerven, auch die Überdehung von Nerven kann zu einer wesentlichen Störung der Übertragung von Nervenimpulsen führen.

Ausschnitt aus der Definition der deutschen WIKIPEDIA:

"... Eine Subluxation ist ein Zustand eines Wirbels der seine regelrechte Position im Verhältnis zu dem über oder unter ihm liegenden oder beiden verloren hat; in einem geringeren Ausmaß als eine Luxation; der Nerven bedrängt und die Übertragung von mentalen Impulsen stört....

(A subluxation is the condition of a vertebra that has lost its proper juxtaposition with the one above or the one below, or both; to an extent less than a luxation; which impinges nerves and interferes with the transmission of mental impulses.) Quelle: Greenbooks Bd. 14 (Stephensons textbook) S.2, Kap. 26"
 

» Weiter   


*) Mein Kommentar für den fachlich interessierten Leser:
Die initiale Fehlbewegung eines Gelenks verursacht Nervenstörungen, anormale Propriozeption mit veränderter Muskelspannung/-reaktion und verstärkt sich so selber. Die verstärkte Fehlbewegungskette kann in kurzer Zeit zu einer raumfordernden Entzündungsreaktion führen, die aus meiner Sicht einen der wesentlichen Pathomechanismen in der Entwicklung eines vertebralen Subluxationskomplexes darstellt, neben der veränderten Spannung und Bewegung von Hirnhäuten, einem veränderten Liquorfluss und neben der direkten Beeinflussung und Komprimierung von Rückenmark z.B. durch geschädigte Bandscheiben.
Diesen Teufelskreis zu durchbrechen, kann daher auch neben der Korrektur der Subluxation weitergehende begleitende Maßnahmen erfordern, die die generelle UND die lokale Entzündungsbereitschaft des Körpers betreffen. Im wesentlichen sind das der Säure-Base-Haushalt, pH-Wert der Gelenkflüssigkeiten, Mikronährstoff- und Mineralienhaushalt, die Darmflora, Ernährung und Bewegung, Intoxikation und Schadstoffbelastung. Die Berücksichtugung dieser Fakoren kann den Heilungsprozess beschleunigen und den Erfolg der chiropractischen Justierungen nachhaltig und langanhaltend verbessern.

 


© 2008-2014 by Boris Biebl · Tel +49 (0) 2041 7713802